Pain over all…

oder warum ich nach einer „Massage“ ein Matschauge habe.

Wir haben uns super eingelebt, Tiefenentspannung hat sich eingestellt und jeder macht irgendwie so sein Ding.

Mein Ding war als erste zu Theeta zur Massage zu gehen. Irgendjemand muss ja anfangen und im Zweifel jene mit der größten Klappe. Eine Stunde gebucht, aber 1,5 Stunden „behandelt“ worden. Klarer Mitleidsbonus… Massage und ich sind ja eh meist nicht so Freund. Fremde Menschen fassen mich an, es tut weh und ich entspanne nicht und verkrampfe noch mehr. Aber irgendwie hat mir Theeta die Angst genommen. Mit seinem freundlichen Thai-Englisch hat er mir alles geduldig erklärt und wirklich jede Stelle meines Körpers (bis auf die Ohrläppchen) bearbeitet. No pain no gain!!! 

„After my massage you’ll look so much younger!“ Hallo, geht’s noch… nur weil die Thai-Männer sich irgendwie konservieren können 😉 

Bis zu dem Moment war mir nicht klar, was er mit meinem Gesicht machen würde… Skalping/stretching/filling what ever. Immer wieder kratzte er mir mit einem besonderen Stein aus Thailand über die Gesichtsknochen. Hölle sage ich euch… Klar sieht man zehn Jahre jünger danach aus, weil alles „prall“ ist.

Am Abend dann der Blick in den Spiegel… alles geschwollen unter dem linken Auge. Klar sagt Theeta, „that’s your stress!“ 


Ich kann euch sagen, ich habe Körper vom Feinsten… Und zweimal Yoga am Tag setzt noch gut einen drauf. 

Aber so schön ist es hier…

Eine Erfahrung, die ich jedem empfehlen kann, sowohl diese einzigartige Massage bei Theeta als auch den Yoga-Urlaub bei Hardy und seiner Crew. Noch nie war ich in meinem Leben so ausgeglichen und in Balance. Habe ich das gerade gesagt 😉 

Advertisements